header banner
Default

74-Jähriger kann sein gesamtes Vermögen durch Krypto-Scammer verlieren


In den USA ist ein 74-Jähriger auf eine Kryptobetrugsmasche hereingefallen und hat sein gesamtes Vermögen im Umfang von einigen 100.000 US-Dollar verloren. Die Krypto-Scammer sind weltweit aktiv. Auch in Deutschland gibt es Tausende Opfer.

Krypto-Scam

Krypto-Scam: Sieht es zu gut aus, um wahr zu sein, dann Finger weg. (Bild: Jiap/Shutterstock)

Schon länger warnen Behörden in aller Welt vor Betrügereien mit Kryptowährungen. Eine der offenbar besonders erfolgreichen Maschen: gefakte Krypto-Trading-Plattformen. Von Callcentern in Osteuropa aus werden die Betrugsopfer nach anfänglichen Gewinnen zu immer höheren Investitionen gedrängt – die dann letztlich verloren sind.

ARD-Doku gewährt Einblick in Krypto-Scam-Projekt

Wie es in einem solchen Callcenter zugeht, wie der Betrug organisiert wird und wie die Callcenter-Mitarbeiter:innen ticken, zeigt exemplarisch die ARD-Dokumentation „I want more – Milliardenraub im Netz“. Die Autor:innen des Films, Caroline Uhl und Niklas Resch, bezeichnen das Ganze als „eine der größten Betrugsmaschen unserer Zeit“. Es geht um Milliarden und es gibt Tausende Opfer, allein in Deutschland.

Empfehlungen der Redaktion

Artikel wechseln

Wie ein solcher Betrug aus der Opferperspektive abläuft, darüber berichtet die US-Medienorganisation NPR anhand des Falls des 74-jährigen Naum Lantsman. Der russischstämmige Kalifornier war via Instagram auf die Anzeige einer angeblichen Krypto-Trading-Plattform gestoßen.

Kryptobetrug: Mitarbeiter:innen umgarnen Opfer

Nachdem Lantsman auf der Plattform einen Account eröffnet hatte, kontaktierte ihn ein Mitarbeiter der Plattform, der sich Pavel nannte. Der offenbar ebenfalls in der früheren Sowjetunion geborene Mann kommunizierte auf Russisch mit Lantsman und kommunizierte mit ihm unter anderem über das Leben in der UdSSR.

Zunächst steckte Lantsman 500 US-Dollar in die Plattform. Die Investition verdoppelte sich innerhalb weniger Wochen. Lantsman legte – auch getrieben von Pavel – nach. Über mehrere Monate hinweg überwies Lantsman laut NPR seine gesamtes Vermögen – über 340.000 Dollar – an die Plattform.

Scammer-Masche: Auszahlung nicht möglich

Wie bei dieser Betrugsmasche üblich, kam Lantsman erst dahinter, dass es sich bei den angezeigten angeblichen Wertsteigerungen um gefakte Informationen handelte, als er sein Geld wieder von der Plattform abziehen wollte. Das war nicht möglich, das Geld war weg.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

Hier findest du externe Inhalte von stereosense GmbH, die unser redaktionelles Angebot auf t3n.de ergänzen. Mit dem Klick auf "Inhalte anzeigen" erklärst du dich einverstanden, dass wir dir jetzt und in Zukunft Inhalte von stereosense GmbH auf unseren Seiten anzeigen dürfen. Dabei können personenbezogene Daten an Plattformen von Drittanbietern übermittelt werden.

Hinweis zum Datenschutz

Auch der ebenfalls in der ehemaligen Sowjetunion geborene und jetzt in den USA lebende Aleksey Madan wurde ein Opfer derselben Firma. Der 68-Jährige wurde um 137.000 Dollar betrogen. Madan zufolge hätte die Plattform ihm bei jeder Bitte um Überweisung ein – gefälschtes – Bankschreiben vorgelegt, laut dem er dafür zusätzlich zahlen müsse.

Krypto-Scam seit Corona-Pandemie explodiert

Der FTC (Federal Trade Commission) zufolge sind Krypto-Scams seit der Corona-Pandemie massiv im Aufwind. Die Gesamtsumme an durch solche Betrügereien verlorenem Geld soll seit 2020 um 900 Prozent explodiert sein. 2022 gab es allein in den USA 50.000 Opfer von Krypto-Scams – die Dunkelziffer könnte weit darüber liegen.

Insbesondere ältere Menschen geraten ins Visier von Krypto-Scammern. Expert:innen raten, sich vor einem potenziellen Investment gut über die Plattformen und deren Verantwortliche zu informieren. Meist ergibt eine Google-Suche schon genug Anhaltspunkte, um stutzig zu werden. Und wie immer gilt: Was sich zu gut anhört, um wahr zu sein, ist meist nicht wahr.

Verpasse keine News zu New Finance 💌

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Es gab leider ein Problem beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Sources


Article information

Author: Ashley Wilson

Last Updated: 1703060162

Views: 517

Rating: 3.8 / 5 (105 voted)

Reviews: 95% of readers found this page helpful

Author information

Name: Ashley Wilson

Birthday: 1915-08-11

Address: 7039 George Brooks, Jimmyfort, UT 55562

Phone: +3814236359041072

Job: Article Writer

Hobby: Stargazing, Motorcycling, Backpacking, Hiking, Scuba Diving, Traveling, Poker

Introduction: My name is Ashley Wilson, I am a striking, venturesome, courageous, sincere, unreserved, accomplished, intrepid person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.